Home  

Der Eagle-Eye Photo Contest: Landschaften der Überwachung ist kein Wettbewerb der üblichen Sorte. Anstatt die Aufmerksamkeit auf süße Tiere oder hübsche Landschaften zu richten, sind hier Fotografen, Künstler und die Allgemeinheit dazu aufgefordert, die Landschaften der Überwachung im heutigen Deutschland zu erkunden und fotografisch festzuhalten. Von Basisstationen der amerikanischen NSA und des deutschen BND mitten unter uns, bis hin zur geheimen Spionage-Ausrüstung in US-Botschaften und Konsulaten, richtet der Eagle-Eye Photo Contest sein Augenmerk auf die uns überall umgebenden Landschaften der Überwachung.

Die prämierten Fotografien werden vom 20. Juni bis 30. August 2015 im Kontext der Ausstellung „Trevor Paglen: The Octopus“ im Frankfurter Kunstverein präsentiert und im Journal Frankfurt publiziert.

Durch Edward Snowdens Berichte, Analysen und die durch ihn zugänglich gemachten Dokumente haben die Menschen in Deutschland eine Menge über das Ausmaß internationaler Spionage gegenüber deutschen Staatsbürgern und ihrer Kommunikationsstrukturen gelernt. Die NSA fängt durch ihre Spezialeinheit Tailored Access Operations die Daten des deutschen Internetverkehrs über Standorte wie den „Dagger Complex“ bei Griesheim (in der Nähe von Frankfurt am Main) ab, infiltriert deutsche Telekommunikationsfirmen wie Stellar, um deren Netzwerke auszuspionieren, verbündet sich mit dem BND, um Funksignale in Bad Aibling und Augsburg im Süden Deutschlands abzufangen, und hört mit Hilfe starker Funkdetektoren in US-Botschaften Telefongespräche von Politikern ab. In den letzten zwei Jahren haben wir viel über Überwachungstätigkeiten in Deutschland gelernt, aber wir haben nach wie vor nur wenige Bilder davon, wie diese Infrastrukturen eigentlich aussehen.

Vom 22. März bis zum 31. Mai 2015 sind Fotografen, Künstler und alle anderen dazu aufgerufen, für den Eagle-Eye Photo Contest mit ihren Kameras sowohl zu dokumentieren als auch zu recherchieren und das Bekannte wie das Unbekannte, das Schöne, Seltsame, Bedrohliche und Alltägliche mit Hilfe der Fotografie aufzudecken, festzuhalten und sichtbar zu machen.

Eine Expertenjury (bestehend aus Trevor Paglen - amerikanischer Künstler, Franziska Nori - Direktorin des Frankfurter Kunstverein, Ditmar Schädel - Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Photograhie (DGPh), Nils Bremer - Chefredakteur des Journal Frankfurt, und Luminita Sabau - Frühere Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank und Sprecherin der RAY Fotografieprojekte) wird aus allen Einreichungen drei Gewinner auswählen.

Während der Laufzeit der Einreichungen für den Wettbewerb sind alle Teilnehmer dazu eingeladen, ihre Bilder auf ihren Profilen in den Sozialen Medien unter Verwendung des Hashtags #EagleEyeContest mit der Welt zu teilen.

NSA

Die Ausstellung Trevor Paglen: The Octopusist ein Projekt des Frankfurter Kunstvereins. Sie findet im Rahmen der RAY 2015 Fotografieprojekte Frankfurt Rhein/Main statt und ist zudem eine Kooperation mit dem Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungender Goethe-Universität Frankfurt am Main. Medienpartner der Ausstellung ist das Journal Frankfurt.

 

 

The Eagle-Eye Photo Contest: Landscapes of Surveillance is a contest like no other. Instead of pretty landscapes, we call on photographers, artists and the general public to explore and photography the landscapes of surveillance in contemporary Germany. From American NSA and German BND bases in our midst to the secret spy gear on US Embassies and Consulates, the Eagle-Eye Photo Contest will focus on the landscapes of surveillance that are all around us. The winners’ photographs will be presented at the Frankfurter Kunstverein alongside artist Trevor Paglen’s upcoming exhibition “The Octopus” from June 20th to August 30th, 2015 and be published in the Journal Frankfurt.

From reports, analysis and documents provided by Edward Snowden, people living in Germany have learned quite a lot about the extent of international spying on German citizens and communications. The NSA collects German internet traffic from the Tailored Access Operations out of bases like the “Dagger Complex” in Griesheim (nearby Frankfurt am Main) and infiltrates German telecoms like Stellar to spy on their networks. It also partners with the BND to collect radio signals at Bad Aibling and Augsburg in Southern Germany, and listens in on politicians’ telephone conversations using powerful radio detectors at US Embassies. Although we have learned much about surveillance activities in Germany over the last two years, we still have very few photographs of what these infrastructures actually look like.

From March 22nd until May 31st, the Eagle-Eye Photo Contest calls upon photographers, artists and the general public to use their cameras as both a tool for documentation and investigation: to detect, document and visualize the known and the unknown, the beautiful, the curious, the threatening, and the everyday through the use of photography.

Dagger-Complex

A jury of experts (Trevor Paglen - American artist, Franziska Nori - director of the Frankfurter Kunstverein, Ditmar Schädel - chairman of the German Photographic Association (DGPh), Nils Bremer - chief editor of the Journal Frankfurt, and Luminita Sabau - former director of the art collection of DZ Bank and Spokesperson of RAY Fotografieprojekte) will select three winners out of all submissions.

Along the way, participants are invited to share their images with the world on their social media profiles using the hashtag #EagleEyeContest.

The exhibition "Trevor Paglen: The Octopus" is a project of the Frankfurter Kunstverein. It takes place in context of RAY 2015 Fotografieprojekte Frankfurt Rhein / Main, and is also a collaboration with the Cluster of Excellence The Formation of Normative Ordersat the Goethe University Frankfurt. Media partner of the exhibition is Journal Frankfurt.

 

   
   
   
   
 

About the Jury

Franziska Nori
Direktorin Frankfurter Kunstverein
Director of the Frankfurter Kunstverein
Photo: Sebastian Schramm

Ditmar Schädel
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)
Chairman of the German Photographic Association (DGPh)

Nils Bremer
Journalist, Journal Frankfurt
Photo: Ronja Merkel

Trevor Paglen
Artist
Künstler

Luminita Sabau
Frühere Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank und Sprecherin der RAY Fotografieprojekte
Former director of the art collection of DZ Bank and Spokesperson of RAY Fotografieprojekte
Photo: Michael Frank

 
IMPRESSUM
Frankfurter Kunstverein Home Journal Frankfurt

Frankfurter Kunstverein Home Journal Frankfurt Frankfurter Kunstverein Home Journal Frankfurt